Créateurs n°2 sep/oct/nov 2007
Créateurs n°2 sep/oct/nov 2007
  • Prix facial : gratuit

  • Parution : n°2 de sep/oct/nov 2007

  • Périodicité : bimestriel

  • Editeur : Genilem

  • Format : (230 x 330) mm

  • Nombre de pages : 56

  • Taille du fichier PDF : 3,4 Mo

  • Dans ce numéro : le juste équilibre.

  • Prix de vente (PDF) : gratuit

Dans ce numéro...
< Pages précédentes
Pages : 20 - 21  |  Aller à la page   OK
Pages suivantes >
20 21
Actualité des partenaires Winterthur. Genilem ist seit neuestem auch in der Deutschschweiz vertreten. Im Rahmen einer Medienkonferenz stellten sich der Vorstand und das Selektionskomitee von Genilem Zürich/ Ostschweiz der Öffentlichkeit vor. Dabei betonte Dieter Bachmann, Geschäftsführer der Standortförderung Region Winterthur und Vorstandsmitglied Genilem Zürich/ Ostschweiz, wie gut Genilem in das bereits aufgebaute Unterstützungs-Konzept für Jungunternehmer in der Region hineinpasse. «Das ist eine Ergänzung des bestehenden Angebotes und keinesfalls eine Konkurrenz», erläuterte er. Vor einem fachkundigen Publikum, das sich vor allem aus Vertretern der örtlichen Wirtschaft zusammensetzte, gab Dieter Bachmann einen Überblick über Institutionen wie Venture Lab, KTI Kommission für Technologie und Innovation, Business Tools, Adlatus oder die Förderprogramme der Technoparks in Winterthur und Zürich. «All diese Einrichtungen erfüllen ihren Zweck sehr gut», sagt er. «Genilem hebt sich von ihnen vor allem dadurch ab, dass die betreuten Unternehmen aus einer weiten Bandbreite von Branchen kommen und 20 Créateurs No 2 Dieter Bachmann, Geschäftsführer Standortförderung Region Winterthur Dieter Bachmann ist Geschäftsführer der Standortförderung Region Winterthur. Er war lange Zeit als Jungunternehmer und Unternehmer tätig und ist Gründer sowie Mitinhaber mehrerer Unternehmungen. Dieter Bachmann absolvierte nach dem berufsbegleiteten BWL-Studium zwei Marketing- Nachdiplome in Bern und England (CIM) und erlangte anschliessend sein MBA. Momentan arbeitet Dieter Bachmann an seiner betriebswirtschaftlichen Doktorarbeit zum Thema Jungunternehmen in der Reifephase. dass die Dienste für die Jungunternehmer kostenlos und über eine lange Dauer sind.» Gerade letzteres sei für Unternehmensgründer ein grosser Vorteil. Vor allem in den ersten Jahren sei das Geld knapp, jeder Rappen kostbar. Doch das sei nicht das einzige Problem. «Aus eigener Erfahrung», so Bachmann, kenne er die Schwierigkeiten eines Unternehmensgründers. Der Gründer eines Informatik-Unternehmens bekannte offen, was er als Jungunternehmer vermisst habe: «Einen Coach bzw. Paten, der mir über ein längeres Stück des Weges mit menschlichem Rate zuverlässig zur Seite gestanden hätte.» Problemlöser für spezielle Fälle oder spezielle Fachbereiche gebe es genug, daran sei kein Mangel, wohl aber an einer langfristigen Begleitung. Dies könne massgeblich zu einem unternehmerischen Erfolg beitragen, wie Genilem in der Westschweiz bereits eindrücklich bewiesen habe. Dort widmen sich Coaches während drei Jahren jeweils einmal monatlich den betreuten Unternehmen. «Und im Gegensatz zu den 50 Prozent, die über die ersten fünf Jahre nach der Unternehmensgründung erfolgreich hinwegkommen, sind es bei Genilem Ostschweiz Ein starker Begleiter in schwierigen Zeiten Genilem stolze 90 Prozent», so Bachmann. Ein Grund für die hohe Quote an innovativen Unternehmern, die aufgäben, sei sicherlich das liebe Geld. «Besonders Hochschulabsolventen können im Angestelltenverhältnis viel leichter mit höherer Lebensqualität und mit weit weniger Risiko ein höheres Einkommen erzielen. Dazu kommt die Arbeit im Team, die Selbständigen oft fehlt», sagte er. Gerade der psychologische Aspekt, scheinbar allein vor einem Riesenberg an Aufgaben und Verantwortung zu stehen, habe auch ihm selbst in der Gründungsphase schlaflose Nächte beschert. «Da überlegt man dann, wie kann ich nur diesen Monat die Löhne für die Angestellten bezahlen». «Das ist eine Ergänzung des bestehenden Angebotes und keinesfalls eine Konkurrenz» Um innovative Unternehmen in der Region zu stützen, habe die Standortförderung Region Winterthur, deren Geschäftsführer er ist, die Rolle eines Co-Sponsoren für den jungen Deutschschweizer Zweig von Genilem übernommen. Weitere Sponsoren sind die Handelskammer und Arbeitgebervereinigung Winterthur sowie das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich.
« Nouveau droit des Sàrl: vers une plus grande flexibilité des structures Daniel Loeffler commente le nouveau droit des Sàrl: Le 16 décembre 2005, les Chambres fédérales ont adopté le nouveau droit des Sàrl qui entrera en vigueur le 1 er janvier 2008. Les nouvelles dispositions sont applicables dès cette date. Un délai transitoire de deux ans est prévu pour l’adaptation à la nouvelle réglementation. Le projet de révision du Code des Obligations (CO) a pour but de donner à la Sàrl les attributs d’une véritable société de capitaux à caractère personnel. Au niveau de l’établissement et de la révision des comptes, les dispositions du droit de la SA sont applicables à la Sàrl. Le nouveau droit comptable sur l’établissement et le contrôle des comptes est intégré dans le Code des Obligations en remplacement des dispositions générales sur la tenue de la comptabilité commerciale. L’obligation de la révision des comptes ne dépendra plus de la forme juridique de la société, mais de sa taille. La révision du droit des Sàrl reprend le concept de base d’une société de capitaux liée aux personnes. Le législateur offre une plus grande flexibilité aux associés, notamment en facilitant la cession des parts et en prévoyant la possibilité de définir les rapports internes dans les statuts (prestations accessoires). il est possible pour une seule personne de créer une Sàrl (art. 772 al. 1 CO) le capital minimum reste de CHF 20 000 (art. 773 CO), mais celui-ci doit être entièrement libéré (art. 793 al. 1 CO) le plafonnement du capital à CHF 2 mio est supprimé (art. 773 CO) Fiche technique la valeur nominale des parts sociales ne peut être inférieure à CHF 100 (sauf lors d’un assainissement où elle ne peut être inférieure à CHF 1) (art. 774 CO) un associé peut posséder plus d’une part sociale (abrogation de l’al. 2 de l’article 774 CO) l’art. 774a prévoit la possibilité d’émettre des bons de jouissance, le droit de la SA est applicable par analogie les statuts peuvent obliger les associés à fournir des prestations accessoires (art. 796 CO) les gérants ainsi que les tiers chargés de la gestion exercent leurs attributions avec toute la diligence nécessaire et ne peuvent faire concurrence à la société, sauf si les statuts en disposent autrement, ou consentement écrit des associés (art. 812 CO) la cession des parts sociales ne requiert plus la forme authentique. La forme écrite est suffisante (art. 785 al.1 CO). Elle requiert l’approbation de l’assemblée des associés (art.786 al. 1 CO), cependant les statuts peuvent en disposer autrement (art. 786 al.2 CO) la liste des associés ne doit plus être déposée au registre du commerce (art. 790 CO) » Daniel Loeffler, Conseiller aux entreprises à l'Office de la Promotion Economique de Genève Les modifications les plus importantes sont les suivantes: Créateurs No 2 21



Autres parutions de ce magazine  voir tous les numéros


Liens vers cette page
Couverture seule :


Couverture avec texte parution au-dessus :


Couverture avec texte parution en dessous :